Dämmung: verschiedene Materialien sind denkbar

Wir beraten - Sie entscheiden!

Im Holzständerbau werden sehr gute Dämmeigenschaften erreicht, weil die Tragkonstruktion und die Dämmung in einer Ebene liegen. Fast der gesamte Wandquerschnitt kann für die Wärmedämmung genutzt werden. Holzbalken sind optimale Konstruktionselemente, weil Holz als Werkstoff kaum Kältebrücken ausbildet und sich besonders leicht durch bautechnische Maßnahmen isolieren lässt. Durch eine zusätzliche Installationsebene und die entsprechende Dämmung kann mit einfachen Mitteln ein Niedrigenergiehaus bis auf Passivhaus-Standard verbessert werden.

Die Dämmung bestimmt das Wohnklima

Eine gute Dämmung trägt wesentlich zum optimalen Wohnklima im Holzhaus bei. Im Sommer sorgt die Dämmung für kühle Innenräume, im Winter bleibt die Wärme im Haus. Dämmstoffe können zunächst in zwei Gruppen unterteilt werden:

  • Organische Dämmstoffe aus Kohlenstoffverbindungen
  • Mineralische Dämmstoffe aus anorganischen Materialien

Stoffe aus beiden Kategorien können sowohl natürlichen wie auch synthetischen Ursprungs sein, so dass sich in der Folge vier Dämmstoff-Gruppen ergeben.

Wir arbeiten überwiegend mit anorganischen, synthetischen Dämmstoffen, weil diese ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis aufweisen und in gleichbleibender Qualität zur Verfügung stehen. Dazu gehören Mineralfasern, wie beispielsweise Glaswolle oder Steinwolle. Diese Dämmung wird in Platten gefertigt, die sich leicht und zügig verarbeiten lassen. Steinwolle wird überwiegend aus Basalt, Diabas oder auch Dolomit hergestellt, indem das Gestein geschmolzen und durch Düsen zu Fäden ausgespritzt wird. Für Glaswolle kann rund 70 Prozent Altglas sinnvoll wiederverwertet werden. Auch das Glas wird geschmolzen und fädig ausgezogen.

Zur organischen, natürlichen Dämmung gehören nachwachsende Stoffe wie Holz oder auch Schafwolle und Schilfrohr. Holzfaserplatten lassen sich genau so gut verarbeiten, wie Mineralfaserplatten. Schafwolle ist in Form von Filzplatten zu haben und sogar Schilfrohr wird mittlerweile als Plattendämmung hergestellt. Ebenfalls organisch sind Zellulosedämmflocken. Diese bestehen weitgehend aus Altpapier, das mit Brandschutzmitteln versetzt wird. Die Dämmflocken werden in die Wände eingeblasen, dafür ist eine spezielle Technik notwendig, damit die Wände für das Einblasen dicht sind und die Füllmengen kontrolliert werden können. Die wichtigen Unterschiede der Dämmung liegen vor allem im Preis, den Dämmwerten und der Brennbarkeit der Materialien.

Gerne beraten wir Sie zur Dämmung mit kostengünstigen Standard-Baustoffen oder ökologischen Alternativen und nennen Ihnen die Vor- und Nachteile. Rufen Sie uns an unter Telefon +49 (0) 8382 2731 683 oder schicken Sie eine Mail an info(at)joos-holzbau(dot)eu